E-Mail: mail@rupenkamp.de



Langzeitkonservierung / verdünnung bei Schweinesamen

Hin und wieder werde ich von Kunden auf die Möglichkeiten der Langzeitkonservierung von Schweinesamen angesprochen, da einige Marktteilnehmer bei der Argumentation gegenüber Sauenhaltern den Einsatz solcher Langzeitverdünner als vorteilhaft bei der Besamung darstellen. Dies führt oftmals zu Irritationen.

Also, was ist dran an der Lanzeitverdünnung ?

vollautomatische Abfüllanlage für SchweinespermaUnverdünnt und unbehandelt würde frisch vom Eber gewonnenes Sperma innerhalb kurzer Zeit absterben. Um das zu verhindern, muß das Ejakulat zunächst verdünnt und eine Nährstofflösung (der Verdünner) hinzugesetzt werden.
Sie enthält neben entsprechenden Nährstoffen und Antibiotika weitere Bestandteile, die wichtig für das Überleben der Spermien sind. Von großer Bedeutung ist die Dichte der Spermien in der abgefüllten Portion,- die KB Weser-Ems e.V. liefert Ihnen Spermaportionen mit mind. 2,0 Mrd. motilen Spermien zum Zeitpunkt der Abfüllung. Die Gesamtspermienzahl liegt bei einer durchschnittlichen Ausgangsmotilität von 80% damit weit über 2,5 Mrd.
Die Eber werden so selektiert, daß auch nach 72 stündiger Lagerung noch eine Motilität von mind. 65% erhalten bleibt. Bei vorschriftsmäßiger Lagerung ist somit eine volle Befruchtungsfähigkeit von 3 Tagen realisierbar. Noch höhere Dichten würden den Einsatzzeitraum verkürzen, da eine größere Anzahl Spermien logischerweise auch mehr Nährstoffe und Energie verbrauchen.

zusätzliche Qualitätssicherung durch SpermVision
Grundsätzlich gilt:
Ab dem Zeitpunkt des Absamens eines Ebers sterben Samenzellen im Ejakulat ab. Dieser Prozess ist natürlich und lässt sich auch nicht aufhalten sondern nur verlangsamen. Daran ändert auch der etwas teurere Langzeitverdünner nichts. Durch dessen Ein satz wird die Spermienreduktion lediglich weiter verlangsamt, d.h. aber auch im Klartext; - normal verdünnter Samen enthält am Tag 2 und 3 deutlich mehr befruchtungsfähige Spermien als Samen mit Langzeitverdünner am Tag 4, 5 oder später und ist somit aus biotechnischer Sicht dem
langzeitverdünnten Samen vorzuziehen. Hinzu kommt, dass die Möglichkeit, Sperma mit Langzeitverdünner über mehr als 3 Tage auf hohem Niveau befruchtungsfähig zu erhalten, sehr Eber spezifisch ist. Anders ausgedrückt,
mit einem Teil vorhandener Eber funktioniert dieses Verfahren sehr gut, andere wiederum realisieren trotz Langzeitverdünner nur eine normale Haltbarkeit!
Trotzdem kann der Einsatz von langzeitverd. Sperma aus logistischen oder wirtschaftlichen Gründen durchaus sinnvoll sein. So wird er von den etablierten Besamungsstationen seit vielen Jahren z.B. zur Überbrückung von Engpässen während mehrerer Feiertage in Folge oder zur besseren Auslastung von speziellen Ebern
( Vorstufeneber, seltene Rassen) eingesetzt, manchmal aber auch um häufige, kostenintensive Anfahrten zu weit entlegenen Kunden zu vermeiden. In der Regel erkennen Sie langzeitverd. Sperma daran, dass neben dem Produktionsdatum auf einem zusätzlichen Etikett das Mindesthaltbarkeitsdatum vermerkt ist.

Fazit: Die Verwendung von Langzeitverdünnern ist also vor allem für die Besamungsstationen aus logistischer Sicht ein sinnvolles Instrument, - weniger jedoch, als von einigen Sauenhaltern und Beratern angenommen, bringt dessen Einsatz Vorteile für tägliche Besamungspraxis. Man kann mit langzeitverdünntem Sperma über 5-6 Tage hinweg erfolgreich Sauen besamen, - dies erfordert aber eine konsequente Qualitätskontrolle durch die Besamungsstation und vom Sauenhalter eine ebenso konsequent durchgeführte Lagerung (16-18 Grad C, dunkel,2 x tägl. wenden).

zurück zur Auswahl

 

 

 



HOMENEUIGKEITENFACHWISSENÖFFENTLICHKEITAGRARSHOPKONTAKT

Informationen zur Schweinebesamung von Fritz Rupenkamp © 2008 / Impressum